Füße, kalte – kalte Füße, Vierter Theil. Krankheiten

Sebastian Kneipp schreibt über ‚Füße, kalte‘ – kalte Füße

 

 

Unzählige Krankheiten und Gebrechen, von welchen einige leicht, viele aber auch gar nicht geheilt werden können, peinigen die Menschheit. Heutzutage ist es ganz besonders ein dem Anscheine nach unbedeutendes Übel, welches unter der Menschheit grassirt, und zum Theil nur sehr schwer, bei manchen Leuten aber auch gar nicht geheilt werden kann. Dieses Gebrechen sind kalte Füße.

 

 

Unter einer großen Anzahl von Menschen wird man kaum ein Duzend herausfinden, welche nicht über kalte Füße zu klagen haben. Es wird viel aufgeboten, um die Füße zu erwärmen; man nimmt wollene Stoffe, welche man noch verdoppelt und vervielfacht; aber die Füße bleiben kalt. Man trägt Pelzschuhe und mit wollenen Stoffen gefütterte Schuhe, aber die Klagen über kalte Füße nehmen deshalb nicht ab. Man trägt Gummischuhe und probirt noch viele andere Mittel, und auch jetzt bleiben die Füße kalt. Man legt selbst eine Bettflasche zur Nachtzeit in’s Bett, und wenn gegen Morgen die Flasche kalt wird, so werden auch die Füße wieder kalt. Endlich bringt man seine Füße in die Nähe des heißen Ofens, um sie zu erwärmen; auch das ist vergebens.

 

 

Somit entsteht die gerechte Frage: Woher kommt es denn, daß ein großer Theil der Menschheit mit Grund über kalte Füße klagt, und warum kann man keine dauernd wirksamen Mittel gegen dieses Uebel finden? Die Ursache der kalten Füße liegt im Blutlauf; das Blut muss die Natur nicht bloß ernähren, sondern auch erwärmen. Wo keine Wärme ist, da fehlt das Blut, und wenn Jemand beständig oder die meiste Zeit kalte Füße hat, so hat er auch nicht das nöthige Blut in seinen Füßen; wenn die Füße blutreich wären, müssten Sie auch warm sein. Wenn aber die Füße …

 

Mehr darüber zu erfahren und wie dies geheilt werden kann gibt es im downloadbaren 416-Seiten-eBook:
 

„Mein Testament für Gesunde und Kranke“ von Sebastian Kneipp

 

Eingelangte Suchbegriffe dieser Seite: